Guthabenkonto – Vollwertiges Konto auch bei geringer Bonität

Bargeldlos im Supermarkt oder im Internet einkaufen, die Überweisung der Miete, der Erhalt des Lohns: Für die meisten Menschen ist all dies so alltäglich, dass sie gar nicht erst groß darüber nachdenken. Zum Problem werden all diese Situationen jedoch, wenn man kein Girokonto besitzt. Dieses ermöglicht nicht nur die Regelung aller finanziellen Angelegenheiten. Oftmals ist ein Konto Voraussetzung für grundlegende Dinge des Alltags.

Die Miete wird gerne per Dauerauftrag überwiesen, auch Arbeitgeber möchten eine Bankverbindung, um das Gehalt auszahlen zu können. Diese oder ähnliche Situationen kennt wohl nahezu jedermann. Konto und eventuell auch Bankkarte sind im Alltag oft unverzichtbar. Doch wer in Geldnöten steckt, hat es oft schwer, ein Konto zu erhalten. Hochrechnungen gehen davon aus, dass weit über eine halbe Millionen Deutsche kein Girokonto besitzen. Allerdings gibt es eine Lösung, durch die keiner auf die Vorteile eines Kontos verzichten muss: Das Guthabenkonto. Wer auf der Suche nach einem Guthabenkonto ist, kann einen Guthabenkonto Vergleich zu Rate ziehen und so einfach und schnell ein passendes Produkt finden.

Guthabenkonten und Alternativen im Vergleich 2017

Anbieter
Jahresgebühr

0 € *
* Hinweis: Bei nicht ausreichender Bonität wird ein Basiskonto (maximal 5€ Kontoführungsgebühr) angeboten.

0 € – 29,90 € *
* Hinweis: Drei Jahre keine Grundgebühr. Ab dem vierten Jahr 29,90 € Jahresgebühr.

ca. 120 € *
* Hinweis: Die Konditionen können je nach Sparkasse variieren.

70,80 €
Hinweis: Annahme nur bei positivem Verlauf der Schufaprüfung.

128 €

118,80 €

Was ist ein Guthabenkonto?

Bei einem Guthabenkonto spricht man auch von einem Basiskonto auf Guthabenbasis. Das bedeutet, der Bankkunde erhält eine Girokarte und kann Geld überweisen und Bargeld abheben. Allerdings ist es, wie der Name bereits vermuten lässt, nur voll einsetzbar, wenn sich Guthaben darauf befindet – sprich, das Konto kann nicht überzogen werden. Dies gibt sowohl der jeweiligen Bank als auch dem Kontoinhaber eine gewisse Sicherheit. Besonders für Kunden, die Privatinsolvenz beantragen mussten, ist es wichtig, nicht noch tiefer in Schulden zu versinken.

Andere Bezeichnungen, die im Zusammenhang mit dem Begriff Guthabenkonto ebenfalls häufig fallen, sind beispielsweise Girokonto für Jedermann, Basis-Girokonto oder auch Prepaid Girokonto. Sparkassen nennen ihr Guthabenkonto Bürgerkonto. Jeder dieser Ausdrücke steht jedoch für Konten, die nicht überzogen und aus diesem Grund von jedem Bürger eröffnet werden können.

Welche Konditionen bietet das Guthabenkonto?

Das Konto auf Guthabenbasis soll seinem Inhaber prinzipiell die gleichen Vorteile verschaffen wie ein Girokonto. Häufig bieten Banken Guthabenkonten mit größtenteils gleichen oder ähnlichen Konditionen an. Im Regelfall können alle alltäglichen Bankgeschäfte mit einem Guthabenkonto erledigt werden. Grundsätzlich kann man meist mit folgenden Basisfunktionen rechnen :

  • Volle Kostenkontrolle
  • Teilnahme am täglichen Zahlungsverkehr
  • Kontokarte/Girocard
  • bargeldlos bezahlen
  • Bargeld abheben
  • sonstige Eigenschaften: Kontoauszug, Überweisungen, Daueraufträge, Lastschriften

Gibt es ein Guthabenkonto mit Kreditkarte? Zusätzliche Konditionen

Paar steht mit Tablet und Kreditkarte in seiner Küche

Neben den grundlegenden Leistungen, durch die Besitzer des Guthabenkontos problemlos ihre täglichen Finanzgeschäfte regeln können, kann man bei manchen Banken auch weitere Extras erhalten. So kann es zum Beispiel möglich sein, zum Girokonto auf Guthabenbasis eine Kreditkarte zu beantragen. In der Regel handelt sich dabei dann um eine Prepaid Kreditkarte, die eine Überziehung des zugehörigen Kontos ausschließt.

Auch Freunde des Online Bankings können fündig werden. Häufig ist es möglich, die Verwaltung des Kontos online zu erledigen. Ob Giro- oder Guthabenkonto spielt auch beim Online Shopping selten eine Rolle. Wer gerne im Internet einkauft, sollte grundsätzlich auf sichere Online-Bezahlverfahren wie giropay achten.

Fallen für das Guthabenkonto Kosten an?

Wie bei Girokonten hängen die Kosten für ein Guthabenkonto von der jeweiligen Bank ab. Ein kostenloses Girokonto im Portfolio eines Anbieters bedeutet nicht automatisch, dass man auch ein kostenloses Guthabenkonto erhalten kann. Wie hoch die jeweiligen Kontoführungsgebühren ausfallen und ob Gebühren für Bargeldabhebungen oder Überweisungen entstehen, sollte man am besten bereits vor Eröffnung des Guthabenkontos beim Anbieter in Erfahrung bringen.

Für wen ist ein Guthabenkonto geeignet?

Grundsätzlich steht es jedem deutschen Bürger zu, ein Guthabenkonto zu eröffnen. Wer ein Konto benötigt, orientiert zwar in der Regel häufig zunächst in Richtung Girokonto. Bankkunden, die jedoch in finanziellen Problemen stecken, haben es oft schwer, ein solches zu erhalten. Für die Eröffnung von Girokonten wird in der Regel ein Nachweis der Bonität verlangt. Fällt dieser negativ aus, wird man oft als Kunde abgewiesen. Da es heutzutage kaum möglich ist, vollständig auf die Funktionen und Leistungen eines Kontos zu verzichten, können diese Kunden ein Guthabenkonto erhalten. Ein Guthabenkonto soll Menschen, die sich in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage befinden und Probleme mit ihrer Bontität haben, die Teilnahme am alltäglichen Zahlungsverkehr ermöglichen.

Können Kinder und Jugendliche ein Guthabenkonto eröffnen?

Kinder und Jugendliche spielen für Banken eine wichtige Rolle. Um diese als Kunden schon so früh wie möglich an sich zu binden, bieten sie gerne spezielle Kinder- oder Jugendkonten an, deren Konditionen oft denen eines Guthabenkontos ähneln. Sie können in der Regel nicht überzogen werden, Einzahlungen und Abbuchungen sind meist möglich, oft kann Bargeld am Geldautomaten abgehoben werden. Einen Vorteil haben diese Konten jedoch gegenüber einem regulären Guthabenkonto: Oftmals bieten Banken attraktive Extras oder Boni an. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, für den eigenen Nachwuchs nach einem Konto für Minderjährige Ausschau zu halten.

Was tun bei Überschuldung?

Große finanzielle Probleme ziehen oft eine Reihe anderer Sorgen nach sich. Zumindest beim Thema Konto haben Betroffene in der Regel nichts zu befürchten. Sie erhalten in jedem Fall ein Guthabenkonto. Wer jedoch bemerkt, dass er seine finanzielle Situation nicht mehr unter Kontrolle hat, sollte sich frühzeitig Hilfe suchen und sich beispielsweise an Schuldner-Beratungsstellen wenden.

Vorsicht bei „Konto trotz Schufa“-Angeboten

Wurde man aufgrund finanzieller Probleme bereits von mehreren Banken als Kunde abgelehnt, ist die Versuchung nach einem Konto ohne SCHUFA-Abfrage zu suchen, oft groß. Hier ist allerdings Vorsicht geboten. Obwohl man online eine Vielzahl von Anbietern finden kann, handelt es sich dabei selten um seriöse Banken. Stattdessen ist die Lösung auch hier naheliegend: Ein Guthabenkonto erhält man auch bei schlechter Bonität über eine Reihen von Kreditinstituten.

Guthabenkonto: Girokonto ohne Schufa Abfrage

Nur weil die Bank Zweifel an jemandes Bonität hegt, verweigert sie noch nicht die Vergabe eines Kontos. Stattdessen holt sie eine Schufa Auskunft ein, die die Bonität des Kunden bewertet. Doch auch wenn diese Prüfung schlecht ausfällt, ist es für den Verbraucher wichtig, ein Konto trotz negativer Schufa Bewertung erhalten zu können. Schließlich ist ein Konto die Basis für nahezu alle finanziellen Schritte.

In der Regel kann deshalb jeder Bürger in Deutschland ein Girokonto eröffnen. Trotz Schufa Abfrage mit negativer Bewertung ist es möglich, Inhaber eines Guthabenkontos zu werden. Dies ist wohl auch der Grund dafür, dass es umgangssprachlich auch immer wieder als „schufafreies Girokonto“ bezeichnet wird, auch wenn dies streng genommen nicht ganz korrekt ist. Ein Guthabenkonto ist lediglich ein Konto ohne Schufa Einfluss. Das heißt, dass die Kontoeröffnung nicht abgelehnt wird, nur weil der Schufa Score des Antragstellers auf eine geringe Bonität schließen lässt.

Wo liegt der Unterschied zum Girokonto?

Guthabenkonten und Girokonten unterscheiden sich vor allem in einem wesentlichen Punkt: Während ein Girokonto meist überzogen werden kann, gewähren Banken bei einem Guthabenkonto in der Regel keinen Dispositionskredit. Davon abgesehen bietet ein Guthabenkonto im Allgemeinen gleiche oder ähnliche Leistungen und Eigenschaften wie ein Girokonto. Eine direkte Gegenüberstellung der beiden Kontoarten zeigt dies auf einen Blick:

 
Girokonto
Guthabenkonto
Bargeldabhebung
ja
ja
Überweisung
ja
ja
Daueraufträge
ja
ja
Prepaid-Karten
ja
ja
Online-Banking
ja
ja
Bonitätsabhängig
ja
nein
Kontoüberziehung / Dispokredit
ja
nein
Schutz vor Überschuldung
nein
ja

Wie hängen Guthabenkonto und P-Konto zusammen?

Mann sitzt mit seiner Bankberaterin zusammen

Im Zusammenhang mit dem Guthabenkonto hört man auch oft die Bezeichnung P-Konto. Diese steht für Pfändungsschutzkonto, welches eine Sonderform des Guthabenkontos darstellt. Dabei handelt es sich um ein Kontomodell, das jedem Bürger auch ohne die Einschaltung eines Gerichts automatischen Pfändungsschutz gewährt. Jeder Kontobesitzer kann die Umwandlung seines Girokontos in ein P-Konto beantragen. Für dieses Konto gilt dann ein bestimmter Pfändungsfreibetrag, der dem Bankkunden für alle laufenden Kosten des Alltags zur Verfügung steht, auch wenn ein Insolvenzverfahren gegen ihn läuft.

Es ist jedoch nur möglich, laufende Girokonten in P-Konten umwandeln zu lassen. Wer kein Konto besitzt und durch einen negativen Schufaeintrag kein Girokonto erhält, kann auf ein Guthabenkonto ausweichen. Durch die freiwillige Selbstverpflichtung der Banken wird ein solches jedem Kunden zur Verfügung gestellt. Das Guthabenkonto kann im Anschluss daran in ein P-Konto umfunktioniert werden.

Wo kann man ein Guthabenkonto eröffnen?

Grundsätzlich kann jede Bank ein Guthabenkonto anbieten. Die Banken verpflichteten sich sogar freiwillig selbst, jedem Bürger die Möglichkeit zu geben, ein Konto zu eröffnen. Ab Juni 2016 sorgt allerdings auch der Gesetzgeber dafür, dass die theoretische Option der Ablehnung eines Kunden wegfällt. Dieses Gesetz, das auf der EU-Zahlungskonten-Richtlinie basiert, legt das Recht auf ein Basiskonto für jedermann fest. Auf diese Weise haben nicht nur finanzschwache Bankkunden Chancen auf ein Konto, sondern auch Menschen ohne festen Wohnsitz oder Asylsuchende. Voraussetzung ist die Geschäftsfähigkeit des Betreffenden sowie ein legaler Aufenthalt in der EU.

Guthabenkonto Vergleich: Wie findet man das beste Guthabenkonto?

Ob Guthabenkonto oder Girokonto – bei der Suche nach einem passenden Angebot gibt es kaum Unterschiede. Wohl jeder möchte aus dem Pool der Angebote das für die persönlichen Wünsche am besten geeignete finden. Da eben jeder Bankkunde individuelle Ansprüche an sein Konto hat, ist es nicht möglich, ein bestimmtes Top-Produkt für jeden zu benennen. Sein persönliches bestes Guthabenkonto findet man am einfachsten durch einen Guthabenkonto Vergleich.

Kann man ein Guthabenkonto online eröffnen?

Über immer mehr Banken kann man im Bereich der Girokonten ein Konto online eröffnen. Trotz Schufa-Abfrage zur Überprüfung der Bonität ist dies längst kein Problem mehr. Innerhalb weniger Sekunden holt die Bank die nötigen Informationen ein und entscheidet, ob ein Girokonto eröffnet werden darf oder nicht. Für Guthabenkonten gilt dies jedoch nur eingeschränkt. Manche Banken bieten die Option, über das Internet ein Guthabenkonto bei ihnen zu eröffnen. Bei anderen Kreditinstituten ist dies dagegen ausschließlich in der Filiale möglich.

Hat man sich für ein Onlinekonto entschieden, läuft der Antrag meist ähnlich ab. Über die Internetseite der jeweiligen Bank gelangt man zum Kontoantrag, der persönliche Daten wie Name, Adresse und Geburtsdatum abfragt. Ist der Antrag vollständig ausgefüllt, muss er unterschrieben an die Bank gesendet werden. Hierfür kann man den Antrag entweder selbst ausdrucken oder sich diesen in der Regel auch von der Bank zuschicken lassen. Um die Identität des Antragstellers zu bestätigen und dessen Angaben zu verifizieren, ist es notwendig, den Kontoantrag persönlich zu einer Postfiliale zu bringen. Im sogenannten PostIdent Verfahren identifiziert ein Mitarbeiter der Post den Antragsteller über dessen Personalausweis oder Reisepass und bestätigt dies der Bank. Sobald der Kontoantrag bei der Bank eingegangen ist, kann dieser bearbeitet und das Konto eröffnet werden.

Immer im Guthaben: Konto für jedermann geeignet

Das häufig als Jedermannkonto bezeichnete Guthabenkonto kann man unabhängig von Faktoren wie Bonität, aktueller Schuldenlage oder Gehaltseingang eröffnen. Dies bedeutet vor allem für Menschen, die sich in einer problematischen finanziellen Situation befinden oder deren Schufa Score eine geringe Bonität bescheinigt, eine Entlastung. Schon das Bewusstsein, den Zahlungsalltag nicht früher oder später ohne Konto bewältigen zu müssen, kann eine große Erleichterung sein. Zusätzlich verhilft ein Guthabenkonto zu voller Kostenkontrolle und ständigem Überblick über Ausgaben und Einnahmen. Eine Kontoüberziehung ist nicht möglich, was die Anhäufung von (weiteren) Schulden ausschließt.

Insofern ist ein Guthabenkonto eine echte Alternative für alle, die auf der Suche nach einem Girokonto trotz Schufa Abfrage mit negativem Ergebnis sind. Um die vielfältigen Angeboten besser überblicken zu können, kann man einen Guthabenkonto Vergleich zu Rate ziehen und durch diesem das am besten geeignete Konto für sich selbst finden.

Testsieger 2017
Logo der Norisbank
Norisbank Guthabenkonto
Weg zur Eröffnung
bonitäts-symbol
Einfach eröffnen
Schufalose Karte
kreditkarten-symbol
Schufalose Kreditkarte